Abnehmen mit der Sauna?

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass man in der Saune abnehmen kann. Woher kommt dieser Irrtum und was bringt der Saunagang tatsächlich? Ich möchte versuchen diesen Fragen auf den Grund zu gehen.

Finnland – Saunaland

Die Finnische Sauna ist weltberühmt. Die Anzahl der Saunen in Finnland ist überwältigend und die Finnen gehen tatsächlich häufig und gerne in die Sauna. Ein Indiz dafür, dass man in der Saune kein Körperfett verliert ist eine Studie WHO, der Welt Gesundheits Organisation. Die WHO stellt eine Liste mit dem durchschnittlichen BMI je Land zur Verfügung. Finnland liegt hier etwa gleichauf mit Deutschland und knapp hinter Österreich. Die Zahlen weisen nicht darauf hin, dass der Volkssport saunieren den Finnen beim Abnehmen hilft.

welche Sauna

Eine Sauna gibt es in vielen Schwimmbädern und in allen Wellness-Bereichen in den verschiedenen Depots. Auch die Sauna für daheim ist weit verbreitet und durchaus erschwinglich. Wer nicht gerne nackt zwischen schwitzenden Fremden, die ebenfalls nackt sind, sitzt der kann sich eine Sauna daheim installieren lassen. Das Prinzip ist in allen finnischen Saunen gleich.

Ablauf Saunagang

Üblicherweise betritt man die Saune, nachdem der letzte Aufguss abgeschlossen ist und die Gruppe die Sauna verlässt. In der Sauna selbst setzt man sich je nach Vorliebe und körperlicher Verfassung entweder nach unten, wo es kühler ist, oder nach oben. Oben ist es wesentlich heißer und die etwa 100° Celsius sind dort oben deutlich besser wahrnehmbar. Bewußt wird die Hitze der Luft in der Sauna dann, wenn man eine Halskette trägt, die man beim leicht nach vor gebeugten Sitzen frei hängen lässt. Lehnt man sich dann zurück, dann brennt die heiße Kette auf der Haut. Die erste Zeit verbringt man still und schwitzend. Nach etwa zehn bis fünzehn Minuten erfolgt dann der Aufguss.

Aufguss

Einer der Gäste, oder in öffentlichen Saunen häufig der Saunameister kippt einige Kellen Wasser, das mit Duftöl versetzt wurde auf die bis zu 500° heißen Lavasteine. Dampf steigt auf und in den oberen Rängen wird es jetzt richtig heiß. Um den Wasserdampf zu verteilen wird mit einem Handtuch gearbeitet. Man hält das Handtuch über den Kopf und dreht es knapp unter der Decke so rasch es geht. Nach dem Aufguss verlässt man die Sauna, duscht sich kalt ab, oder geht in ein eiskaltes Tauchbecken um sich abzukühlen. Im Winter geht man oft vor die Türe.

Abnehmirrtum

Tatsächlich verliert man in der Sauna zwar Gewicht, aber kein Körperfett. Ursache für den Gewichtsverlust ist in erster Linie Flüssigkeit, die teilweise Literweise als Schweiß ausgeschieden wird. Allerdings hat der Saunagang eine ganze Reihe positiver Effekte, die einen Besuch in der Sauna sehr empfehlenswert machen.

Haut

Die Haut profitiert davon, dass im heißen Wasserdampf die abgestorbenen, verhornten Hautzellen aufquellen und später leicht entfernt werden können. Das Hautbild wird schöner und es findet ein leichtes, aber effektives Peeling statt.

Zusätzlich werden durch das starke Schwitzen Schadstoffe abgegeben. Es findet also eine Entschlackung statt.

Entspannung

Muskeln entspannen sich und auch das Atmen wird einfacher und leichter.

Immunsystem

Regelmäßige Saunagänge sorgen dafür, dass das Immunsystem gestärkt wird.

Durchblutung

Der größte Effekt macht sich in den Blutgefäßen sichtbar. In der Hitze werden diese geweitet und beim Abkühlen wieder zusammengezogen. Die Blutgefäße werden richtiggehend trainiert.

regelmäßiger Saunagang

Auch wenn der regelmäßige Saunagang kaum merkbare Auswirkungen auf den Körperfettanteil hat, so wird der Körper doch positiv beeinflusst. Ein Saunagang ist also nicht nur eine entspannende Viertelstunde, sonder wirkt sich auch positiv auf unseren Körper aus. Der Gang in die Sauna kann also nicht die einzige, oder die Haupmaßnahme sein, um den Anteil an Körperfett zu senken. Begleitend zu sportlichen Aktivitäten und zur Entspannung nach dem Training ist ein Gang in die Sauna aber auf jeden Fall zu empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.