Gesichtspeeling – Neue Haut für das Gesicht

Die Haut ist unser größtes Organ. Sie leistet sehr viel für uns und ist wichtig für zahlreiche Vorgänge im Körper. Neben ihren wichtigen Funktionen ist die Haut auch für unseren Schutz da. Sie muss uns gegen sämtliche Umwelteinflüsse schützen und dabei einiges über sich ergehen lassen. Ein Gesichtspeeling kann der strapazierten Haut dabei helfen sich zu regenerieren.

Schlangenhaut

Schlängen häuten sich regelmäßig. Der Grund dafür ist, dass ihre Haut nicht mitwächst. Uns Menschen scheint es hier besser zu gehen. Die Haut bleibt erhalten und wächst mit uns vom Baby bis zum alten Menschen mit. Allerdings muss auch unsere Haut immer wieder ausgetauscht werden. Ein Vorgang, der aber bei Weitem nicht so radikal vonstattengeht, wie bei den Schlangen. Wir häuten und nicht, sondern tauschen unsere Haut laufend aus. Der Vorgang passiert permanent und sorgt dafür, dass alte Hautzellen abgestoßen werden.

Hauterneuerung

Die Hautzellen teilen sich ein Leben lang. Während viele andere unserer Körperzellen nicht mehr wachsen, wenn sie ihre vorgesehene Größe und Form erreicht haben, wächst unsere Haut immer weiter. In den unteren Schichten bilden sich neue Basalzellen, die ihre Vorgänger nach oben schieben. Die alten Zellen trocknen aus und verhornen. Schließlich werden sie in Form von Hautschuppen abgegeben. Ein ständiger Regenerationsprozess, der dafür sorgt, dass unsere Haut ständig frisch und einsatzbereit bleibt.

Hautschuppen

Allerdings fallen nicht alle Hautschuppen problemlos einfach von uns ab. Talg, Fett und Schweißreste sorgen dafür, dass die abgestorbenen Hautzellen nicht abfallen, sondern Teil unserer Haut werden. Ein Kruste aus toter Hautzellen, die unsere Haut bedeckt. Hier setzt das Peeling an. Eine Methode, diese Hautpartikel zu entferne.Der Effekt ist in erster Linie eine Verjüngung der Haut. Dabei wird lediglich die Schicht aus Hautschuppen entfernt und die darunterliegende Haut freigelegt.

Was ist ein Peeling

Ein Peeling ist eine Methode um mechanisch die oberste Hautschicht abzutragen. Das Wort selbst kommt vom englischen peel, was soviel wie schälen bedeutet. Man schält also die oberste Hautschicht mit dem Peeling ab. Beim Peeling wird eine Creme mit kleinen Partikeln auf die Haut, meist auf die Gesichtshaut aufgetragen. Beim Gesichtspeeling kommen verschiedenen Arten von scheuernden Partikeln zum Einsatz.

Peelings mit Kristallen

Es gibt Peelings mit Kristallen. Salz-, oder Zuckerkristalle sind sind dabei sehr beliebt. Die scharfkantigen Kristalle reiben die oberste Hautschicht ab. Es gibt Peelings mit Meersalz, aber auch Mikrokristalle wie z.B. Korund wird verwendet. Die Creme wird auf die Haut aufgetragen und verrieben. Beim Reiben scheuern die Kristalle auf der Haut und reiben die abgestorbenen Hautzellen ab. Nach einem kurzen Antrocknen wird das Peeling abgewaschen.

Geriebene Kerne

Auch geriebene Kerne, Bambuspartikel, oder Kaffeesud kommt als Peeling zum Einsatz. Auch Sand und verschiedene Tonerden sind in verschiedenen Geschichtspeeling enthalten. Die Wirkung ist bei jedem mechanischen Gesichtspeeling gleich. Die kleinen scharfkantigen Partikel werden über die Haut gerieben und lösen dabei alte Hautschuppen und andere Verschmutzungen. Die darunterliegende Haut und die Poren werden freigelegt. Die Haut wirkt jünger, weicher und sauberer. Die Peelings, die man daheim anwenden kann, sind bereits sehr ausgereift und wirken hervorragend, wie auch der Gesichtspeeling Test gezeigt hat.

Gesichtspeeling - Neue Haut für das Gesicht auf koerperfett-analyse.de

Sandstrahlen

Lässt man das Peeling im Kosmetikstudio durchführen, dann stehen andere Methoden zur Verfügung. Die Kristalle, oder Partikel werden nicht mit einer Creme aufgetragen und scheuern über die Haut, sondern werden mit einer kleinen Druckluftpistole auf die Haut aufgesprüht. Das Gesichtspeeling läuft ähnlich ab, wie das Sandstrahlen. Natürlich wird deutlich weniger Druck und wesentlich kleinere Partikel verwendet, aber das Prinzip ist dasselbe. Kleine Partikel werden mit Druckluft gegen die Haut geschossen und lösen dort abgestorbene Hautteile.

Das Ergebnis

Das Ergebnis des Gesichtspeeling kann sich sehen lassen. Die Haut wirkt deutlich jünger und frischer, als vor dem Gesichtspeeling. Das entfernen der abgestorbenen Hautteile bringt auch keine Nachteile für die Haut. Wer sehr empfindlich ist, kann mit leichten Hautreizungen reagieren, im Normalfall gibt es allerdings keinerlei Nebenwirkungen. Das Gesichtspeeling konzentriert sich nur auf die oberste Hautschicht und es kommt zu keinen wirklichen Verletzungen. Andere Peeling-Methoden tragen mehr und bis in tiefere Hautschichten ab. Bei solchen Peelings braucht die Haut Zeit um zu heilen. Die Gesichtspeeling, die man daheim anwenden kann, sind aber ungefährlich und können, richtig angewendet, keinen Schaden anrichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.